Join Sai Baba Announcement List


DOWNLOAD SAMARPAN - Nov 2018





Author Topic: Shri Sai Satcharita, Dienstag, 17 Januar 2006  (Read 1962 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Astrid

  • Member
  • Posts: 2094
  • Blessings 0
    • Sai Baba
Shri Sai Satcharita, Dienstag, 17 Januar 2006
« on: January 17, 2006, 05:24:24 AM »
  • Publish
  • Kapitel XXVII
    Schluss

    Herr und Frau Khaparde
    Wir beschließen dieses Kapitel mit einer Beschreibung der Khapardes. Dadasaheb Khaparde kam einmal mit seiner Familie nach Shirdi und lebte einige Monate dort. (Das Tagebuch dieses Aufenthalts wurde im Sai Leela Magazine, Bd. I, in Englisch veröffentlicht.) Dadasaheb war kein gewöhnlicher Mann. Er war der reichste und bekannteste Anwalt von Amraoti (Berar) und Mitglied des Staatsrats von Delhi. Er war sehr intelligent und ein hervorragender Redner. Dennoch traute er sich nicht, vor Baba den Mund aufzumachen. Die meistenm Devotees sprachen und argumentierten hin und wieder mit Baba; aber nur drei, nämlich Khaparde, Noolkar und Booty, blieben immer still. Sie waren bescheiden, demütig und von sanfter Natur. Dadasaheb, der fähig war, anderen die Pancadashi (eine wohlbekannte Sanskrit-Abhandlungdes berühmten Vidyaranya über Advaita-Philosophie) ausführlich zu erläutern, sagte kein einziges Wort, wenn er sich vor Baba in der Masjid befand. So belesen und gelehrt auch jemand in den Veden sein mag, er verblasst vor dem, der Gott verwirklicht hat und eins mit ihm geworden ist. Gelehrsamkeit ist nichts gemessen an Selbstverwirklichung.
    Dadasahen blieb vier Monate in Shirdi, aber seine Frau sieben Monate. Beide waren hocherfreut über ihren Shirdu-Aufenthalt. Frau Khaparde war gläubig und ergeben und liebte Baba sehr. Jeden Mittag brachte sie selbst naivedya zur Masjid und nachdem Baba die Speise angenommen hatte, ging sie zurück in ihre Unterkunft und nahm ihre Mahlzeit zu sich.
    Als Baba ihre beständige und unerschütterliche Hingabe sah, wollte er sie den anderen vorführen. Eines Mittags brachte sie eine Mahlzeit zur Masjid, die aus Weizenpudding (sanza), Puris, REis, Suppe, süßem Milchreis (kheer) und verschiedenen anderen Beilagen bestand. Baba, der gewöhnlich Stunden wartete, stand sofort auf, ging zu Seinem Essplatz, wickelte das Dargebrachte aus und aß begeistert von den Speisen. Shama fragte ihn: "Warum so parteiisch? Anderer Leute Speisen schiebstz Du fort und denkst noch nicht einmal daran, sie anzuschauen; diese nimmst Du demomnstrativ zu Dir und lässt sie Dir schmecken. Warum ist die Speise dieser Frau so süß? Das ist das Problem für uns." Daraufhin erklärte Baba: "Dieses Essen ist in der Tat außergewöhnlich. In einem früheren Leben war diese Frau die fette Kuh eines Kaufmannes, die viel Milch gab. Dann verschwand sie und wurde in die Familie eines Gärtners geboren, danmach in eine Kshatriya-Familie und heiratete einen Kaufmann. Hiernach wurde sie in eine  Brahmanen-Familie geboren. Nach langer, langer Zeit sah ich sie wieder. Lasst mich einige süße Bissen der Liebe von ihrem Essen zu mir nehmen." Nachdem Er das gesagt hatte, tat er sich wieder gütlich an ihrer Speise, wusch sich dann Mund und Hände, rülpste ein paar Mal als Zeichen der Zufriedenheit und nahm wieder Seinen Platz ein. Frau Khaparde verneigte sich vor Ihm und begann, Seine Beine zu waschen. Er sprach mit ihr und massierte ihre Arme, die Seine Beine wuschen. Als Shama diesen gegenseitugen Dienst sah, fing er an zu scherzen und sagte: "Wie schön das ist! Es ist ein wundervoller Anblick, Gott und Seinen Jünger einander dienen zu sehen." Baba bat sie, nachdem Er so erfreut über ihren aufrichtigen Dienst war, in einer tiefen und faszinierenden Stimme, jetzt und immer "Rajarama, Rajarama" zu singen und sagte noch: "Wenn du das tust, wirst du dein Lebensziel erreichen. Dein Gemüt wird Frieden erlangen und du wirst in großem Maße Nutzen daraus ziehen."
    Personen, die nicht mit spirituellen Angelegenheiten vertraut sind, mag das wie eine Affäre erscheinen, doch in Wirklichkeit war dem nicht so. Es war ein Fall von - technisch ausgedrückt - "shakti-pat", das heißt Übertragung von Kraft durch den Guru an den Schüler. Wie überzeugend und wirksam waren doch Babas Worte! Sie drangen sofort in ihr Herz und blieben dort.
    Dieser Fall veranschaulicht die Art des Verhältnisses, das zwischen Guru und Schüler bestehen sollte. Beide sollten einander lieben und dienen als seien sie eins. Es gibt keinerlei Unterschied zwischen ihnen. Beide sind eins, und der Eine kann nicht ohne den anderen leben.
    Wenn der Schüler seinen Kopf auf die Füße des Gurus legt, ist das lediglich eine grobstoffliche oder äußere Sichtweise; in Wirklichkeit und innerlich sind beode ein und derselbe. wer irgendeinen Unterschied zwischen ihnen sieht, ist noch unreif und nicht vollkommen.

    Verneige dich vor Shri Sai - Friede sei mit allen


    aus: Shri Sai Satcharita, aus dem Englischen von Irmgard Streich-Buda, Sathya Sai Vereinigung e.V. 2002
    zu beziehen über www.sathyasai-buchzentrum.de
    Restless was my heart till it found rest in THEE

    Offline SS91

    • Members
    • Member
    • *
    • Posts: 18447
    • Blessings 37
    • OM SHRI SAI NATHAYA NAMAHA
      • Sai Baba
    Re: Shri Sai Satcharita, Dienstag, 17 Januar 2006
    « Reply #1 on: January 17, 2006, 07:43:31 AM »
  • Publish
  • Chapter 27

    Mr. and Mrs. Khaparde

    Let us close this Chapter with a description of the Khapardes. Once Dadasaheb Khaparde came with his family and lived in Shirdi for some months. (The diary of his stay has been published in English in the Shri Sai Leela Magazine first Volume.) Dadasaheb was not an ordinary man. He was the richest and the most famous advocate of Amraoti (Berar) and was a member of the Council of State, Delhi. He was very intelligent and a very good speaker. Still he dared not open his mouth before Baba. Most devotees spoke and argued with Baba off and on, but only three, viz. Khaparde, Noolkar and Booty kept always silent. They were meek, modest, humble and goodnatured. Dadasaheb, who was able to expound Panchadashi (A well-known Sanskrit treatise on the Adwaita Philosophy by the famous Vidyaranya) to others, said nothing or uttered no word when he came to the Masjid before Baba. Really a man, however learned he may be even in Vedas, fades away before one, who was realised Brahman and become one with it. Learning cannot shine before Self-reaisation. Dadasaheb stayed for four months, but Mrs. Khaparde stayed for seven. Both were highly pleased with their Shirdi stay. Mrs. Khaparde was faithful and devout, and loved Baba deeply. Every noon she brought naivedya herself to the Masjid, and after it was accepted by Baba, she used to return and take her meals. Seeing her steady and firm devotion, Baba wanted to exhibit it to others. One noon she brought a dish containing Sanza (wheat-pudding), purees, rice, soup, and kheer (sweet rice) and other sundry articles to the Masjid. Baba, who usually waited for hours, got up at once, went up to His dining seat and removing the outer covering from the dish began to partake of the things zealously. Shama then asked Him - "Why this partiality? You throw away dishes of others and do not care to look at them, but this You draw to You earnestly and do justice to it. Why is the dish of this woman so sweet? This is a problem to us." Baba then explained - "This food is really extra-ordinary. In former birth this lady was a merchant's fat cow yielding much milk. Then she disappeared and took birth in a gardener's family, then in a Kshatriya family, and married a merchant. Then she was born in a Brahmin family. I saw her after a very long time, let Me take some sweet morsels of love from her dish." Saying this, Baba did full justice to her dish, washed his mouth and hands, gave out some belches as a mark of satisfaction, and resumed His seat. Then she make a bow and began to shampoo Baba's legs and Baba began to talk with her and knead her arms which were shampooing His Legs. On seeing this reciprocal service Shama began to joke and said - "It is going on well, it is a wonderful sight to see God and His Bhakta serving each other. "After being pleased with her sincere service, Baba asked her in low and fascinating tone to chant 'Rajarama, Rajarama' then and always, and said - "If you do this, your life's object will be gained, your mind will attain peace and you will be immensely benefited." To persons unfamiliar with spiritual matters, this might appear as affair, but really it was not so. It was a case of, what in technically called, 'Shakti-pat', i.e. transference of power from the Guru to the disciple. How forcible and effective were Baba's words! In an instant, they pierced her heart and found lodgement there.

    This case illustrates the nature of the relations that should subsist between the Guru and the disciple. Both should love and serve each other as One. There is no distinction nor any difference between them. Both are One, and one cannot live without the other. The disciple placing his head on the Guru's feet is a gross or outward vision; really and internally they are both one and the same. Those who see any difference between them are yet unripe and not perfect.

    Bow to Shri Sai - Peace be to all



    subhasrini
    OM SAI SRI SAI JAYA JAYA SAI!!!
    Let us pray at the feet of Sai Baba who is the incarnation of all gods and protector of all, to show mercy on us, and increase our devotion towards him.
    A Person, who has controlled his mind, can achieve any success in his life. How far you are trying to control your mind?
    The mind that judges not others ever remains tension-free.
    http://lh5.ggpht.com/_lOgd1uS-wX0/TCOlFNMxIBI/AAAAAAAAE88/GpxUgxnwioE/why_fear_when_i_am_here.jpg

     


    Facebook Comments