Join Sai Baba Announcement List

DOWNLOAD SAMARPAN - APRIL 2016




Author Topic: Shri Sai Satcharita, Montag, 6. März 2006  (Read 4861 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Astrid

  • Member
  • Posts: 2094
  • Blessings 0
    • Sai Baba
Shri Sai Satcharita, Montag, 6. März 2006
« on: March 06, 2006, 03:29:22 AM »
  • Publish
  • Kapitel XXXVI
    Fortsetzung

    Frau Arangabadkar
    Eine Dame aus Sholapur, die Frau von Sakharam Aurangabadkar, hatte 27 Jahre lang keinen Nachwuchs. Um ein Kind zu bekommen, legte sie vor Göttinnen und Göttern verschiedene Gelübde ab, die aber erfolglos blieben. So verlor sie fast alle Hoffnung. Als letzter Versuch ging sie mit ihrem Stiefsohn Vishwanath nach Shirdi, blieb dort zwei Monate und diente Baba.
    Wann immer sie zur Masjid ging, war es dort voll und Baba von Devotees umgeben. Sie wollte Baba alleine sehen, Ihm zu Füßen fallen, Ihm ihr Herz öffnen und um ein Kind bitten. Sie fand aber keine passende Gelegenheit. Schließlich bat sie Shama, sich für sie bei Baba einzusetzen, wenn dieser allein war. Shama sagte ihr, dass Babas Darbar offen sei, trotzdem wolle er es für die versuchen und fügte hinzu, dass der Herr sie segnen möge. Er bat sie, mit Kokosnuss und Räucherstäbchen im offenen Hof zu warten und zu Babas Essenszeit bereit zu sein.. Wenn er ihr dann ein Zeichen gebe, solle sie heraufkommen.
    Eines Tages, nach dem Abendessen, als Shama Babas nasse Hände mit einem Handtuch abtrocknete und dieser Shama in die Wange kniff, gab dieser vor, ärgerlich zu sein und sagte: „Deva, ist es richtig von Dir, mich so zu kneifen? Wir wollen solch einen verschmitztren Gott nicht, der uns kneift. Sind wir etwa von Dir abhängig? Ist das das Ergebnis unserer Vertrautheit?“ Baba erwiderte: „Oh Shama, 72 Generationen lang warst du mit mir zusammen und ich habe dich bis jetzt noch nicht gekniffen und nun wehrst du dich gegen meine Berührung.“ Shama: „Wir wollen einen Gott, der uns immer Küsse gibt und Süßigkeiten. Wir wollen keinen Respekt von Dir oder Himmel, Luftballons usw. Lass unseren Glauben an Deine Füße immer hellwach sein.“ Baba: „Ja, dafür bin ich in der Tat gekommen. Ich nährte und pflegte dich und empfinde Liebe und Zuneigung für dich.“ Danach stand Baba auf und nahm Seinen Sitz ein. Shama gab der Frau ein Zeichen. Sie kam herauf, verneigte sich und übergab Kokosnuss und Räucherstäbchen. Baba schüttelte die Kokosnuss, die trocken war. Der Kern darin rollte hin und her und klapperte. Baba sagte: „Shama, diese rollt, sieh nach, was es bedeutet.“ Shama: „Die Frau betet darum, dass so ähnlich ein Kind in ihrem Leib rollen und heranwachsen möge. So gib ihr die Kokosnuss mit Deinem Segen.“ Baba. „Wird die Kokosnuss ihr ein Kind geben? Wie dumm die Menschen doch sind, sich solche Dinge einzubilden.“ Shama: „Ich kenne die Kraft Deines Wortes und deines Segens. Dein Wort wird ihr mehrere, ja, eine ganze Menge Kinder geben. Du redest nur herum und gibst keinen rechten Segen.“
    Das Gespräch ging eine Weile so weiter. Baba gab wiederholt die Anordnung, die Kokosnuss zu brechen, und Shama setzte sich dafür ein, dass die ganze Frucht der Frau geschenkt werde. Schließlich gab Baba nach und sagte: „Sie wird ein Kind bekommen.“ „Wann?“ fragte Shama. „In 12 Monaten“, war die Antwort. Hierauf wurde die Kokosnuss in zwei Hälften zerschlagen . Die eine wurde von den beiden aufgegessen und die andere der Frau gegeben.
    Dann ging Shama zu der Frau und sagte: „Gnädige Frau, Sie sind Zeuge meiner Worte. Wenn Sie nicht innerhalb von 12 Monaten ein Kind bekommen, werde ich eine Kokosnuss gegen den Kopf dieses Gottes schlagen und Ihn aus der Masjid vertreiben. Ich werde ihn nicht mehr Madhav nennen, wenn das nicht eintrifft. Sie werden bald erkennen, was ich sage.“
    Innerhalb eines Jahres bekam sie einen Sohn, der im Alter von fünf Monaten zu Baba gebracht wurde. Mann und Frau fielen beide vor Baba nieder, und der dankbare Vater, Herr Aurangabadkar, zahlte eine Summe von 500 Rupien, die für den Bau eines Stalles für Babas Pferd Shyamakarna verwendet wurde.

    Verneige dich vor Shri Sai – Friede sei mit allen


    aus: Shri Sai Satcharita, aus dem Englischen von Irmgard Streich-Buda, Sathya Sai Vereinigung e.V. 2002
    zu beziehen über www.sathyasai-buchzentrum.de
    Restless was my heart till it found rest in THEE

    Offline SS91

    • Members
    • Member
    • *
    • Posts: 18342
    • Blessings 37
    • OM SHRI SAI NATHAYA NAMAHA
      • Sai Baba
    Re: Shri Sai Satcharita, Montag, 6. März 2006
    « Reply #1 on: March 06, 2006, 08:45:55 AM »
  • Publish
  • Chapter 36

    Mrs. Aurangabadkar

    A lady from Sholapur, wife of Sakharam Aurangabadkar had no issue during the long period of 27 years. She had made a number of vows of Gods and Goddesses for an issue, but was not successful. She then became almost hopeless. To make a last attempt in this matter, she came to Shirdi with her step-son Vishwanath and stayed there for two months, serving Baba. Whenever she went to the Masjid, she found it full and Baba surrounded by devotees. She wanted to see Baba alone, fall at His feet and open her heart and pray for an issue, but she got no suitable opportunity. Ultimately she requested Shama to intercede with Baba for her when He was alone. Shama said to her that Baba's Darbar was open, still he would try for her and that the Lord might bless her. He asked her to sit ready with a cocoa-nut and joss-sticks on the open courtyard at the time of Baba's meals and that when he beckoned to her, she should come up. One day after dinner, Shama was rubbing Baba's wet hands with a towel when the latter pinched Shama's cheek. Shama feigning anger said, "Deva, is it proper for you to pinch me like this? We don't want such a mischievous God who pinches us thus. Are we Your dependents, is this the fruit of our intimacy?" Baba replied, "Oh Shama, during the 72 generations that you were with me, I never pinched you till now and now you resent my touching you". Shama, "We want a God that will give us ever kisses and sweets to eat; we do not want any respect from You, or heaven, balloon etc. Let our faith unto Your Feet be ever wide-awake". Baba, "Yes, I have indeed come for that. I have been feeding and nursing you and have got love and affection for you".

    Then Baba went up and took his seat. Shama beckoned to the lady. She came up, bowed and presented the cocoa-nut and joss-sticks. Baba shook the cocoa-nut which was dry. The Kernal within rolled and made a noise. Baba said, "Shama, this is rolling, see what it says". Shama, "The woman prays that a child might be similarly rolling and quickening in the womb. So give her the cocoa-nut with Your blessings".

    Baba, "Will the coconut give her any issue? How people are foolish and fancy such things!"

    Shama, "I know the power of Your word and blessing. Your word will give her a string or series of children. You are wrangling and not giving real blessing".

    The parley went on for a while. Baba repeatedly ordering to break the coconut and Shama pleading for the gift of the unbroken fruit to the lady. Finally Baba yielded and said, "She will have an issue". "When?" asked Shama. "In 12 months" was the reply. The cocoa-nut was therefore broken into two part, one was eaten by the two, the other was given to the lady.

    The Shama turned up to the lady and said, "Dear madam, you are a witness to my words. If within 12 months you do not get any issue, I will break a cocoa-nut against this Deva's head and drive him out of this Masjid. If I fail in this, I will not call myself Madhav. You will soon realize what I say".

    She delivered a son in one year's time and the son was brought to Baba in his fifth month. Both husband and wife, prostrated themselves before Baba and the grateful father (Mr. Aurangabadkar) paid a sum of Rs.500/- which was spent in constructing a shed for Baba's house "Shyamakarna".

    Bow to Shri Sai - Peace be to all




    subhasrini
    OM SAI SRI SAI JAYA JAYA SAI!!!
    Let us pray at the feet of Sai Baba who is the incarnation of all gods and protector of all, to show mercy on us, and increase our devotion towards him.
    A Person, who has controlled his mind, can achieve any success in his life. How far you are trying to control your mind?
    The mind that judges not others ever remains tension-free.
    http://lh5.ggpht.com/_lOgd1uS-wX0/TCOlFNMxIBI/AAAAAAAAE88/GpxUgxnwioE/why_fear_when_i_am_here.jpg

    Offline shalabh

    • Member
    • Posts: 510
    • Blessings 4
    • BABA HAMAREY SABSEY PYAREY
    Re: Shri Sai Satcharita, Montag, 6. März 2006
    « Reply #2 on: July 25, 2014, 11:46:35 AM »
  • Publish
  • sai ram
    SHALABH     BHARADWAJ

     


    Facebook Comments