Join Sai Baba Announcement List

DOWNLOAD SAMARPAN - APRIL 2016




Author Topic: Shri Sai Satcharita, Sonntag, 19. Februar 2006  (Read 3934 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline Astrid

  • Member
  • Posts: 2094
  • Blessings 0
    • Sai Baba
Shri Sai Satcharita, Sonntag, 19. Februar 2006
« on: February 19, 2006, 10:03:48 AM »
  • Publish
  • Kapitel XXXIII
    Fortsetzung

    Appasaheb Kulkarni
    Kommen wir zurück zu Appasahebs Geschichte. Als er in Thana lebte, musste er einmal nach Bhivandi reisen und wurde nicht vor Ablauf einer Woche zurückerwartet. Am dritten Tag seiner Abwesenheit geschah etwas Wunderbares. Am Nachmittag kam ein Fakir zu Appasahebs Haus. Seine Gesichtszüge glichen genau denen von Baba auf dem Foto. Frau Kulkarni und die Kinder fragten ihn, ob er Sai Baba von Shirdi sei. Er sagte: "Nein", aber dass er dessen gehorsamer Diener und auf Seine Anweisung hin gekommen sei, um sich nach dem Wohlergehen der Familie zu erkundigen. Dann bat er um dakshina. Die Dame gab ihm eine Rupie und er gab ihr ein kleines Päckchen Udi. Er sagte ihr, dass sie dieses zusammen mit dem Foto auf ihrem Altar zur Anbetung aufbewahren solle. Danach verließ er das Haus und ging fort.
    Nun hört von dem wunderbaren Sai-lila: Appasaheb konnte seine Reise nicht fortsetzen, weil sein Pferd in Bhivandi erkrankte. Am selben Nachmittag kehrte er nach Hause zurück und seine Frau erzählte ihm von dem Besuch des Fakirs. Er war sehr niedergeschlagen, weil er nicht den Darshan des Fakirs bekommen hatte. Außerdem gefiel es ihm nicht, dass nur eine Rupie dakshina gegeben worden war. Wäre er fdabei gewesen, hätte er nicht weniger als zehn Rupien gezahlt. Ohne vorher zu essen machte er sich sofort auf die Suche nach dem Fakir. Er schaute nach ihm in der Moschee und an anderen Plätzen, aber seine Suche war vergeblich. Dann kehrte er nach Hause zurück und aß etwas. Der Leser möge sich hier an Babas Lehre erinnern (Kapitel 32), dass die Suche nach Gott nicht mit leerem Magen unternommen werden sollte. Appasaheb erhielt hierdurch seine Lehre.
    Nach dem Essen ging er mit Herrn Chitre, einem Freund, spazieren. Als sie eine Weile gegangen waren, sahen sie einen Mann, der ihnen rasch entgegenkam. Appasaheb glaubte, dass es der Fakir sein müsse, der gegen Mittag bei ihm zu Hause gewesen war, weil er genauso aussah wie Baba auf dem Foto. Der Fakir streckte auch sofort seine Hand aus und verlangte dakshina. Appasaheb gab ihm eine Rupie. Er bat wieder und wieder und so gab Appasaheb ihm zwei weitere Rupien. Doch er war immer noch nicht zufrieden. Daraufhin bortgte Appasaheb sich drei weitere Rupien vin Herrn Chitre und gab sie dem Fakir, der aber noch mehr wollte. Appasaheb bat ihn, mit nach Hause zu kommen. So gingen sie gemeinsam zu Appasahebs Haus, der ihm dort wieder drei Rupien gab. Zusammen waren es jetzt neun Rupien, aber immer noch war der Fakir nicht zufrieden und forderte mehr. Appasaheb sagte ihm, dass er einen Zehn-Rupien-Schein  habe. Der Fakir wollte diesen haben und nahm ihn an sich, gabn die neun Rupien in Münzen zurück und ging fort. Appasaheb hatte gesagt, dass er zehn Rupien bezahlt haben würde und diese Summe nahm der Fakir nun von ihm. Neun Rupien wurden ihm zurückgegeben, geheiligt durch Babas Berührung.
    Die Zahl neun ist bedeutungsvoll. Sie steht für die neun Arten der Hingabe (siehe Kapitel 21). In diesem Zusammenhang sei auch darauf hingewiesen, dass Baba im letzten Augenblick Seines Lebens Lakshmibai Shinde neun Rupien gegeben hatte.
    Appasaheb untersuchte das Udi-Päckchen und fand darin ein paar Blütenblätter und gefärbte Reiskörner (akshata). Als er einige Zeit später bei Baba in Shirdi war, erhielt er auch noch ein Haar von Ihm. Er tat das Udi-Päckchen und das Haar in einen Talisman, trug es immer an seinem Arm und erkannte die Kraft des Udi.
    Obwohl er sehr klug war, erhielt er für seine Arbeit zunächst nur 40 Rupien Lohn, aber nachdem er Babas har und Udi bei sich trug, erhielt er viele Male 40 Rupien; auch bekam er viel Macht und Einfluss. Zusammen mit diesem vergänglichen Gewinn machte auch seine spirituelle Entwicklung rasche Fortschritte.
    Wer also vom Glück begünstigt ist und Babas Udi erhält, sollte es nach dem Bad auf die Stirn auftragen und etwas Udi mit Wasser vermischt als heiliges tirth einnehmen.

    Verneige dich vor Shri Sai - Friede sei mit allen


    aus: Shri Sai Satcharita, aus dem Englischen von Irmgard Streich-Buda, Sathya Sai Vereinigung e.V. 2002
    zu beziehen über www.sathyasai-buchzentrum.de
    Restless was my heart till it found rest in THEE

    Online SS91

    • Members
    • Member
    • *
    • Posts: 18438
    • Blessings 37
    • OM SHRI SAI NATHAYA NAMAHA
      • Sai Baba
    Re: Shri Sai Satcharita, Sonntag, 19. Februar 2006
    « Reply #1 on: February 19, 2006, 03:45:27 PM »
  • Publish
  • Chapter 33

    Appasaheb Kulkarni


    To return to Appasaheb's story. While he was in Thana, he had to go on tour to Bhivandi and was not expected to return within a week. In his absence, the following wonderful thing took place on the third day. At noon a fakir turned up at Appasaheb's house. His features resembled exactly those of Baba's photo. Mrs. Kulkarni and the children all asked him whether he was Sai Baba of Shirdi. He said 'No', but that he was an obedient servant of His and came there at His order to enquire after the health of the family. Then he asked for Dakshina. The lady gave him a rupee. He gave her a small packet of Udi, and asked her to keep this in the shrine along with the photo for worship. Then he left the house and went away. Now hear the wonderful Leela of Sai.

    Appasaheb could not proceed with his tour as his horse fell sick at Bhivandi. He returned home that afternoon and learnt from his wife about fakir's visit. He smarted in his mind as he did not get the darshan of the fakir and he did not like that only one rupee was paid as Dakshina. He said that had he been present, he would have offered not less than rupees ten. Then he immediately started in quest of the fakir and searched for him in the Masjid and other places, without taking any food. His search was in vain. He then returned home and took his food. The reader may remember here Baba's dictum in Chapter 32 that God's quest should not be made on an empty belly. Appasaheb got a lesson, here about this. Then after meals he went out for a walk with a friend Mr. Chitre. Going some distance they saw a man approaching them rapidly. Appasaheb though that he must be the fakir that came to his house at noon, as his features tallied with those of baba in the photo. The fakir immediately put forth his hand and asked for Dakshina. Appasaheb gave him a rupee. He demanded again and again and so Appasaheb gave him two more. Still he was not satisfied. Then he borrowed Rs. three from Mr. Chitre and gave them to him. He wanted still more. Appasaheb asked him to accompany him to his home. Then they all returned home and Appasaheb then gave him again three rupees, in all nine. He looked unsatisfied and demanded again. Then he told him that he had a currency of Rs. ten. The fakir asked for the same and took it and returned the nine rupees in cash and went away. Appasaheb had said that he would pay Rs. ten and that sum was taken from him and nine rupees, consecrated by Baba's touch, were returned to him. The figure 9 is significant. It denotes the nine types of devotion (vide Chapter 21). It may also be noted here that Baba gave Rs. nine to one Laxmibai Shinde at His last moment.

    Appasaheb examined the Udi-packet and found that it contained some flower-petals and Akshata. Then some time afterwards he got hair from Baba when he saw Him at Shirdi. He put the Udi-packet and the hair in a talisman and always wore it on his arm. Appasaheb realized the power of the Udi. Though he was very clever he got Rs. 40/- as pay in the beginning, but after he secured Baba's photo and His Udi, he got many times forty rupees per month and also got much power and influence; and along with these temporal benefits, his spiritual progress was also rapid. So those who are fortune enough to get Baba's Udi should, after bath, apply it on the forehead and take some little of it mixed with water in the mouth as holy Tirth.




    BOW TO SHRI SAI-PEACE BE TO ALL.

    subhasrini
    OM SAI SRI SAI JAYA JAYA SAI!!!
    Let us pray at the feet of Sai Baba who is the incarnation of all gods and protector of all, to show mercy on us, and increase our devotion towards him.
    A Person, who has controlled his mind, can achieve any success in his life. How far you are trying to control your mind?
    The mind that judges not others ever remains tension-free.
    http://lh5.ggpht.com/_lOgd1uS-wX0/TCOlFNMxIBI/AAAAAAAAE88/GpxUgxnwioE/why_fear_when_i_am_here.jpg

     


    Facebook Comments